Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Zum Auftakt der Bewerbungsphase für das FSJ_digital besuchte am 18. September 2017 die Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer die neue Senior*innen-Redaktion des Offenen Kanals „OK54“ in Trier, die als FSJ_digital-Projekt entstanden ist.

    mehr ›

2016 – Fachtag „Refugium – Räume für Kultur(en)“

Kulturarbeit auf Augenhöhe

Der Zuzug von fast einer Million Flüchtlinge im letzten Jahr hat im Kulturbereich zu einer Vielzahl neuer Projekte geführt. Auch in Zukunft werden Migrationsbewegungen die gesellschaftliche Entwicklung prägen. Wie kann dem Willkommen ein gutes Ankommen folgen? Welche Bedeutung hat sozio-kulturelle Arbeit? Diese Fragen waren Kern des Symposiums der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e.V. (LAG), mit knapp 100 Teilnehmern aus allen künstlerischen und kulturellen Bereichen am 27. Juni 2016 im Kulturzentrum dasHaus in Ludwigshafen.

Im fachlichen Austausch, am Beispiel soziokultureller Projekte, konnten die Teilnehmer Anregungen für ihre Arbeit in ihren Kultureinrichtungen sammeln. Zuvor fand am Vormittag ein Vortrag von Mark Terkessidis mit anschließender Diskussion zum Thema „Kollaboration in der Kulturarbeit“ statt. Kolllaboratives Arbeiten strebt gleichberechtigte Zusammenarbeit an. Kultureinrichtungen müssen den Wandel zur gesellschaftlichen Vielheit nachvollziehen und in einem Veränderungsprozess ihre Angebote und Struktur gemeinsam mit Zuwanderern entwickeln, hielt Terkessidis fest. Die Kulturanbieter konnten an den vorgestellten Projekten erläutern, dass Kunst und Kultur in besonderer Weise Begegnungen und Verständigung ermöglichen und die gesellschaftliche Teilhabe der Geflüchteten unterstützen.

Da die Zukunftsaufgabe Migration eine der zentralen gesellschaftlichen Aufgaben bleiben wird, gehe es um langfristige Kollaborationen, es seien keine Sonderprogramme gefragt, sondern eine Neuausrichtung, die nur mit adäquaten Fördermöglichkeiten und Strukturen gelingen kann, unterstrich Margret Staal, Vorsitzende der LAG.

Link zum Tagungsprogramm

Link zu Dia-Galerie