Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Das Kulturbüro Rheinland-Pfalz hat sein Seminarangebot „Kultur & Management“ für 2018 mit zahlreichen neuen Themen und in neuem Layout herausgebracht. Bei den »Kultur & Management«-Seminaren geht es neben Soft Skills und Rhetorik schwerpunktmäßig um die Finanzierung kultureller Arbeit, Marketing und PR, Recht und Verwaltung.

    mehr ›

Kulturpolitische Jahresbilanz 2010 des Deutschen Kulturrates

Positiv
Ruhr2010:
2010 war das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas. Wenige andere Regionen in Europa haben in den letzten Jahrzehnten solche fundamentalen strukturellen Veränderungen durchgemacht wie das Ruhrgebiet. Dass nun gerade diese Region, die einmal für Kohle und Stahl stand, sich so erfolgreich mit Kultur präsentiert, zeigt deutlich, welche Kraft Kunst und Kultur haben.

Künstlersozialkasse: Die wichtigste soziale Sicherungseinrichtung für Künstler, die Künstlersozialkasse, konnte 2010 weiter stabilisiert werden. Der Abgabesatz  für abgabepflichtige Unternehmen an die Künstlersozialkasse sank auf 3,9% und bleibt auch 2011 stabil. Der Runde Tisch des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Deutschen  Kulturrates zur Sicherung der Künstlersozialversicherung wird unter der neuen Bundesregierung  fortgeführt.

Gemeindefinanzkommission: Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien  Wohlfahrtspflege, der Deutsche Kulturrat und der Deutsche Olympische  Sportbund haben sich 2010 erstmals in einem gemeinsamen Appell an die Mitglieder der Gemeindefinanzkommission gewandt. Sie appellieren an die Mitglieder der Kommission zur Neuordnung der Gemeindefinanzen, die kommunalen Finanzen nachhaltig auf ein sicheres Fundament zu stellen,  damit das soziale, kulturelle und sportliche Leben in  unseren Städten  und Gemeinden nicht durch kurzfristige Sparmaßnahmen beeinträchtigt wird.

Kulturpolitik der Bundesregierung: 2010 stieg wiederum der  Kulturetat des Bundeskanzleramtes und das Auswärtige Amt hat bei der Errichtung der Künstlerakademie Tarabya in Istanbul gerade noch einmal die Kurve bekommen. Das zwölf Punkte-Programm von Kulturstaatsminister Neumann zum Urheberrecht macht unmissverständlich deutlich, dass es ohne Urheber keine kulturelle Vielfalt geben kann.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft: Transparency  International Deutschland e.V. hat gemeinsam mit zahlreichen Partnern aus dem  gemeinnützigen Sektor, u.a. mit dem Deutschen  Kulturrat e.V., die  Initiative Transparente Zivilgesellschaft gestartet. Ziel der Initiative ist es, einen einheitlichen  Transparenz-Mindeststandard im gesamten gemeinnützigen Sektor zu  etablieren. Erstmals haben sich wichtige Akteure aus fast allen  Sparten des gemeinnützigen Sektors für eine solche Initiative  zusammengefunden.

Negativ
Kulturfinanzierung: Das Einbrechen der öffentlichen Kulturfinanzierung  besonders in den Kommunen ging 2010 auf breiter Front weiter.  Besonders ärgerlich war, dass im Kulturfinanzbericht 2010, herausgegeben vom Statistischen Bundesamt und den Statistischen Landesämtern, der falsche Eindruck erweckt wurde, als hätten die Kulturausgaben in den vergangenen Jahren inklusive des Jahres 2010 nur Steigerungen erfahren.

Nothilfefonds Kultur: Der Deutsche Kulturrat hatte 2010 einen  Nothilfefonds Kultur des Bundes gefordert, der dazu dienen soll,  kommunale Kultureinrichtungen kurzzeitig zu unterstützen, die aufgrund der Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise in eine Schieflage gekommen sind. Der Nothilfefonds wurde, wegen der angeblichen fehlenden Zuständigkeit des Bundes, nicht eingerichtet.

Staatsziel Kultur im Grundgesetz: Der Deutsche Bundestag und der Bundesrat verpassten auch 2010 die Chance, durch die Aufnahme des  Staatsziels Kultur ins Grundgesetz die sogenannte freiwillige öffentliche Aufgabe „Kulturfinanzierung“ etwas fester zu gestalten.

Freiwilliger Zivildienst: Der Deutsche Kulturrat lehnt die Einrichtung  des freiwilligen Zivildienstes unter staatlicher Zuständigkeit ab. Besonderes Merkmal der Freiwilligendienste ist die Staatsferne. Die Bundesregierung verfolgt hier deutlich eine anderer Linie.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: „Licht und Schatten gab es in der Kulturpolitik 2010. Ruhr2010 war einer der kulturpolitischen Lichtblicke, die Einsparungen in vielen Kommunen und einigen Bundesländern bei der Kultur warfen dagegen lange Schatten. Die Bundesregierung hat zwar ihren Kulturhaushalt im Innland positiv entwickelt, für die notleidenden Kulturhaushalte der Kommunen und einiger Länder hat sie aber jede Hilfe verweigert. In den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob die Gemeindefinanzkommission die kommunalen Finanzen nachhaltig auf ein sicheres Fundament stellen wird und damit das soziale, kulturelle und sportliche Leben in unseren Städten und Gemeinden wieder mehr Luft zum Atmen erhalten.“

(Pressemitteilung des Deutschen Kulturrates vom 27.12.2010)

Aktualisiert am 19. Januar 2011