Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Auf einem Empfang am 5. Dezember 2017 in der Mainzer Staatskanzlei wurden elf Personen, die sich vorbildlich und ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren, von Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit dem Landesverdienstorden ausgezeichnet. Zu den Geehrten gehört auch Margret Staal, im Vorstand der LAG Soziokultur & Kulturpädagogik e.V., für ihre langjährigen Verdienste rund um die Soziokultur.

    mehr ›

Zivilcourage ist…

"In München wurde ein Mann zu Tode geprügelt, weil er couragiert gegen die Gefährdung anderer einschritt. Doch was passiert bei uns? Es kommt vor, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln rechte Parolen gerufen werden, Menschen angegriffen werden, nur weil sie anders sind, dass SchülerInnen gemobbt und verprügelt werden. Und: viele – auch junge Leute – schauen weg, weil sie Angst haben oder nicht interessiert sind."

Einige zivilgesellschaftliche Initiativen, wie die Aktion Zivilcourage e.V., das Kulturbüro Sachsen e.V. und der RAA Sachsen e.V. rufen nun gemeinsam mit der Sächsischen Bildungsagentur und der Oberelbischen Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH zu einem Wettbewerb auf und sagen: "Schaut nicht weg!". Der Wettbewerb ist an SchülerInnen adressiert, die sich mit den Themen Mut, Zivilcourage und dem beherzten Eingreifen auseinander setzen möchten.

Die künstlerische Umsetzung sozialen Mutes kann dabei sehr vielfältig sein. Gesucht werden Zeichnungen, Hörspiele, Musik, Fotos, Filme, Theaterstücke oder Skulpturen. Vorgaben gibt es nur bezogen auf Länge, Größe und Gewicht. Anmelden können sich alle jungen Leute ab zehn Jahren – egal ob allein, mit Freunden oder im Klassenverband unter: www.zivilcourage-ist.de. Die fertigen Werke können bis zum 8. Januar 2010 eingereicht werden. Natürlich werden die besten Arbeiten von einer Jury prämiert.

Die InitiatorenInnen des Wettbewerbs sorgen dafür, dass jeder die Ergebnisse zu Gesicht oder zu Gehör bekommt, im Bus oder Rathaus, im Museum oder auf dem Markt.

Aktualisiert am 20. November 2009