Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Beim Themenfeld „Nachhaltigkeit“ waren lange vor allem Fragen der Umwelt, der Mobilität, des Ressourcenverbrauchs und der Energieeffizienz von Bedeutung. Dies ungeachtet dessen, dass es bereits seit 1992 verschiedene Bestrebungen gibt, auch die kulturelle Dimension und die Bedeutung von Kultur für die Nachhaltigkeit herauszuarbeiten. Nun nimmt das Thema noch mal Fahrt auf und dies nicht nur im aktuellen Unesco-Weltbericht: „Kultur ist die DNA einer Stadt und muss integraler Bestandteil von Stadtentwicklungsstrategien sein“, so Karin v. Welck, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission.

    mehr ›

Premieren

An dieser Stelle veröffentlichen wir Premieren rheinland-pfälzischer Theater und Künstler. Die Stücke sind tourfähig. Interessierte Veranstalter nehmen bitte Kontakt zu den Gruppen auf.

9. März 2007, Herxheim
Chawwerusch Theater mit „PIN und weg“
Thomas Kölsch, der Schlackel mit den langen Haaren und die geschrumpfte Felix S. Felix, mit dem Schildkrötenkopf erzählen den Zuschauern von ihren Erfahrungen mit den Herausforderungen und Überforderungen des modernen Lebens im 21. Jahrhundert.
Wer kennt das nicht? Da muss man sich beispielsweise eine riesige Menge von PINs, Zahlenkombinationen und Kennworten merken, um sich in Bankautomaten, Mobiltelefone und Computer einzuklinken. Wehe man hat sie vergessen, dann ist man ganz schön aufgeschmissen. Die Beiden erfinden Techniken wie man die geheimen Worte und Zahlen mit Ereignissen aus dem eigenen Leben verbindet. So erzählen sie über sich und ihr Leben und haben am Ende doch wieder alles vergessen.

31. Mai 2007, Hambacher Schloß bei Neustadt/Weinstraße
Chawwerusch Theater mit „hambach2“
Pfingsten 1832. Es ist späte Nacht, der Vorabend zum Hambacher Fest. Draußen hört man Böllerschüsse, Freiheitslieder werden gegrölt. Der Schein der Fackeln fällt in das Wohnzimmer von Familie Abresch in Neustadt. Louise stickt fieberhaft an der Fahne, schwarz-rot-gold. Neben ihr ungeduldig ihr Mann Friedolin. Die Fahne muss morgen fertig werden. Friedolin sieht sich als begeisterter Anführer des großen Zuges auf das Hambacher Schloß. Louise hat da eher den morgigen Weinumsatz im Blick. Als es dämmert ist die Fahne fertig und Friedolin schläft.
Keine der Figuren ahnt in dieser Nacht, in welchen Wirbel der Ereignisse sie hineingezogen werden.

Mehr zu beiden Premieren unter www.chawwerusch.de

Aktualisiert am 7. Dezember 2006