Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Beim Themenfeld „Nachhaltigkeit“ waren lange vor allem Fragen der Umwelt, der Mobilität, des Ressourcenverbrauchs und der Energieeffizienz von Bedeutung. Dies ungeachtet dessen, dass es bereits seit 1992 verschiedene Bestrebungen gibt, auch die kulturelle Dimension und die Bedeutung von Kultur für die Nachhaltigkeit herauszuarbeiten. Nun nimmt das Thema noch mal Fahrt auf und dies nicht nur im aktuellen Unesco-Weltbericht: „Kultur ist die DNA einer Stadt und muss integraler Bestandteil von Stadtentwicklungsstrategien sein“, so Karin v. Welck, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission.

    mehr ›

Rechnungen per PDF?

Will frau eine Rechnung per Fax oder eMail verschicken, weil das billiger und schneller ist, kriegt sie es mit dem UStG zu tun, das in § 14 regelt, das solch eine Rechnung dann eine qualifizierte elektronische Signatur mit einer qualifizierten Anbieter-Akkreditierung braucht. Das hört sich kompliziert an und ist es auch: Für den "kleinen" Künstler nicht praktikabel.
Ausnahme: Versand der Rechnung per altertümlicher Faxnudel zu ebensolchem Standard-Faxgerät ist erlaubt (kein Fax aus und zum PC!). Was eben der Gesetzgeber so als Standard bezeichnet.
Rechnungen als PDF-Dokument mit Acrobat-Writer oder einem anderen Programm, oft direkt aus der Buchführung heraus erstellt, sind illegal, scheinen heute aber üblich zu sein. Und ich denke, am Ausdruck lässt sich schwer erkennen, wer sie ausgedruckt hat. Der Absender ist übrigens verpflichtet, ein Doppel aufzuheben, entweder auf Papier oder elektronisch gespeichert für 10 Jahre.
(aus: rat fuer kuenstlerinnen 24 NEWSLETTER vom 26 Aug 05, info@kuenstlerrat.de, www.kuenstlerrat.de)

Aktualisiert am 31. August 2005