Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Beim Themenfeld „Nachhaltigkeit“ waren lange vor allem Fragen der Umwelt, der Mobilität, des Ressourcenverbrauchs und der Energieeffizienz von Bedeutung. Dies ungeachtet dessen, dass es bereits seit 1992 verschiedene Bestrebungen gibt, auch die kulturelle Dimension und die Bedeutung von Kultur für die Nachhaltigkeit herauszuarbeiten. Nun nimmt das Thema noch mal Fahrt auf und dies nicht nur im aktuellen Unesco-Weltbericht: „Kultur ist die DNA einer Stadt und muss integraler Bestandteil von Stadtentwicklungsstrategien sein“, so Karin v. Welck, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission.

    mehr ›

Letztmalige Ausschreibung »Szenenwechsel«

Grenzüberschreitende Kooperationen der Darstellenden Künste zwischen Partnern aus dem deutschsprachigen Raum in Zusammenarbeit mit Nordafrika und Osteuropa sind Gegenstand von Szenenwechsel, einem gemeinsamen Förderprogramm des deutschen ITI-Zentrums und der Robert Bosch Stiftung. Angesprochen sind gleichermaßen feste Häuser wie freie Gruppen aus allen Bereichen der Darstellenden Künste.

Die letztmalige Ausschreibung des Programms richtet sich erneut an Stadt- und Staatstheater sowie Freie Gruppen aus dem deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz), die gemeinsam mit einem Partner aus Nordafrika oder Osteuropa ein neues künstlerisches Projekt entwickeln. »Szenenwechsel« ist offen für alle Sparten der Darstellenden Künste.

Bis zu zehn Projekte können gefördert werden, insbesondere die Reise- und Unterbringungskosten für gegenseitige Besuche sowie Honorare für die Entwicklung des künstlerischen Projekts. Über die Anträge, die bis zum 15. Februar 2018 und ausschließlich online auf Deutsch oder Englisch einzureichen sind, befindet eine Jury.

Mehr unter www.szenenwechsel.org

Aktualisiert am 22. November 2017