Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Der 10. Jugendkunstschultag Rheinland-Pfalz am Montag, den 13. November in Ludwigshafen, setzt sich mit den Themen „Mythen kultureller Bildung“ und „Medienkunst“ auseinander.

    mehr ›

Literaturtipp: „TTIP, CETA & Co. Zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf Kultur und Medien“

Rechtzeitig vor der TTIP & CETA stoppen! – Demonstration am 23. April in Hannover ist die zweite Auflage des Buches „TTIP, CETA & Co. Zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf Kultur und Medien“ erschienen. Die erweiterte Auflage hat 33 Seiten mehr Inhalt.

Wie kann man Erfolg messen, wenn das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, TTIP, noch mitten in den Verhandlungen ist. Wird es überhaupt zu Ende verhandelt, wird es je ratifiziert? Die Wahrscheinlichkeit ist gewachsen, dass TTIP aufgehalten werden kann. Sicher aber ist es noch lange nicht. Auch wissen wir zur Stunde nicht, ob CETA, das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, das als Blaupause durch die Hintertüre den Weg zum TTIP ebnen soll, ratifiziert wird.

Erfolgreich verlaufen ist die Großdemonstration am 10. Oktober 2015 gegen TTIP und CETA. 250.000 Menschen haben zusammen in Berlin demonstriert. Das Trägerbündnis der Demonstration, zu dem auch der Deutsche Kulturrat gehörte, war so groß und vielfältig wie noch nie zuvor.

Fast dreieinhalb Millionen Menschen haben mit ihrer Unterschrift die Europäische Bürgerinitiative „Stopp TTIP und CETA!“ unterstützt, auch ein Erfolg.

Sicher ist auch, egal ob TTIP und CETA in Kraft gesetzt werden oder nicht, die Diskussionen über die zukünftigen internationalen Handelsabkommen werden nicht mehr im stillen Kämmerchen von einige handverlesen Technokraten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden können.

Für den Kulturbereich war es zudem ein Erfolg und auch eine Genugtuung, dass drei Tage vor der Großdemonstration in Berlin, die Bundesregierung endlich vollumfänglich die Gefahren für den Kulturbereich durch TTIP einräumen musste.

Ein Erfolg ist es auch, dass die erste Auflage des Buches „TTIP, CETA & CO: Zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf Kultur und Medien“ schon nach wenigen Monaten vergriffen war. Um es weiter zugänglich zu halten, hatten wir die erste Auflage dann als E-Book ins Netz gestellt. Mehr als 35.000 Mal wurde das Buch von unserem Server geladen.

Jetzt ist die zweite erweiterte Auflage des Buches erhältlich. Das Buch ist über jede Buchhandlung oder versandkostenfrei unter www.kulturrat.de/shop.php

Aktualisiert am 19. April 2016