Newsletter

  • Abonnieren Sie den Newsletter Freie Szene Rheinland-Pfalz und den Erinnerungsservice Kultur & Management

    zum Abonnement ›

Aktuelles

  • Tief bestürzt hat uns die Nachricht von dem viel zu frühen Tod von Hilger Hofmann, langjähriger Leiter des Exhaus Trier, der nach Krankheit im März diesen Jahres verstarb.

    mehr ›

Mehrwertsteuerpläne der EU-Kommission betreffen Kunst und Kultur unmittelbar

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hat zum Konsultationspapier der EU-Kommission „Überprüfung bestehender Mehrwertsteuer-Rechtsvorschriften zu öffentlichen Einrichtungen und Steuerbefreiungen für dem Gemeinwohl dienende Tätigkeiten (TAXUD/CI)“ Stellung genommen.

Vollbesteuerungsmodell
Ausdrücklich lehnt der Deutsche Kulturrat den Vorschlag der EU-Kommission nach Einführung des sogenannten Vollbesteuerungsmodells ab. Es würde bedeuten, dass die bestehenden Mehrwertsteuerbefreiungen für den auch namentlich erwähnten Kultursektor per se wegfallen würden.

Optionsrecht bei der Umsatzsteuer
Für zielführend hält der Deutsche Kulturrat hingegen die Möglichkeit eines steuerlichen Optionsrechts für die jeweilige kulturelle Einrichtung. Bereits seit mehreren Jahren fordert der Deutsche Kulturrat die Einführung eines solchen Optionsrechts, mit dem den kulturellen Einrichtungen der Verzicht auf eine Umsatzsteuerbefreiung für kulturelle Dienstleistungen und damit der Anspruch auf Vorsteuererstattung ermöglicht wird.

Ermäßigter Mehrwertsteuersatz für E-Books und Kunstgegenstände
Da sowohl E-Books als auch Werke der Bildenden Kunst insbesondere auch von den Gemeinwohl dienenden Kultur- und  Bildungseinrichtungen erworben werden, die aktuell regelmäßig nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, ist es umso wichtiger, dass diese beiden Kulturgüter uneingeschränkt in den Anwendungsbereich des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes fallen.

Die komplette Stellungnahme des Deutschen Kulturrates unter www.kulturrat.de/detail.php?detail=2697&rubrik=4

Aktualisiert am 13. Dezember 2013